Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Schlatzendorf

Auf die Knie und an die Säge

Patenbitten der Feuerwehr Ayrhof bei den Kameraden in Schlatzendorf

Schlatzendorf/Ayrhof.

(wüh) Sie haben es den Feuerwehrkameraden vom Ayrhof nicht leicht gemacht, aber lustig war es schon: das Patenbitten bei der Feuerwehr Schlatzendorf. Die Freiwillige Feuerwehr Ayrhof feiert im Juli ihr 125-jähriges Bestehen und zu diesem Gründungsfest wünscht man sich die Schlatzendorfer Kameraden als Paten. Und die Schlatzendorfer ließen sich – wie das so Tradition ist – natürlich schon ein wenig bitten, ehe sie zusagten.

Mit Blasmusik und Bier eingezogen

Am Samstagnachmittag (07.03.2020) marschierten die Feuerwehrler aus Ayrhof samt Blasmusik, Bürgermeisterin, Festmutter und Fahnenbegleiterinnen zum Schlatzendorfer Feuerwehrhaus. Ein Fassl Bier hatten sie auch dabei.

Hobeln bis die Späne durch die Luft fliegen

Nachdem der Ayrhofer Vorsitzende Günter Steinbauer sein Anliegen gemeinsam mit Bürgermeisterin Josefa Schmid und Festmutter Elisabeth Sigl vorgetragen hatte, war es der Schlatzendorfer Vorsitzende Martin Pinzl, der die Aufgaben vorstellte.

Zuerst musste die Vorstandschaft auf einem oben spitz zulaufenden Balken knien. Um das Ganze ein wenig zu „entschärfen“, mussten Fragen beantwortet werden. War die Antwort richtig, durfte die spitze Stelle abgehobelt werden. Die Ayrhofer meisterten das bestens und zeigten sich auch noch schlagfertig. Danach mussten Scheiben von Baumstämmen abgesägt werden. Keine leichte Aufgabe bei eher mäßig gutem Werkzeug. Aber auch die Bürgermeisterin und die Festmmutter zeigten, dass sie nicht nur dünne Bretter bohren, sondern durchaus dicke Scheiben sägen können. Geschickt waren die Kameraden aus der Gemeinde Kollnburg vor allem beim Trinken. Gefüllte Weißbiergläser, die auf einem Brett befestigt waren, wurden geleert, indem zwei weitere Kameraden das Brett langsam neigten, und zwar den Mündern der Trinkenden entgegen.

Mehr…

Kegeln mit Schlauch statt Kugeln

Viel zu lachen und das ein oder andere Schnapserl gab es beim Kegeln der etwas anderen Art. Mit Feuerwehrschläuchen mussten Holzkegel umgeworfen werden. Und schließlich durfte ein beliebtes Spiel nicht fehlen. Der frühere Vorsitzende und Festleiter Siegfried Bielmeier durfte seine eigenen Hände in Schuhe stecken, hinter ihm stand Steinbauer und „lieh“ ihm seine Hände, durch zwei Öffnungen in einem Tuch. So wurde er gefüttert, gewaschen und gekämmt, was natürlich nicht ganz ohne „Missgriffe“ ablaufen konnte.

Schlatzendorfer sagen Patenschaft zu

Schließlich waren alle Prüfungen bestanden, die Schlatzendorfer sagte zu, gute Paten zu werden und dann wurde am Ayrhof gefeiert. Zuvor hatten Bürgermeisterin Schmid, Viechtachs Bürgermeister Franz Wittmann und Dorfsprecher Erich Muhr noch Grußworte gesprochen, in denen sie der Ayrhofer Wehr gutes Gelingen für das Fest und vor allem besseres Wetter wünschten als am Samstag, als es regnete.

Bericht und Fotos:  Edith Wühr (veröffentlicht im Viechtacher Anzeiger vom 09.03.2020)

Weniger…