Weinviertel, Wachau und Wien

Vereinsausflug der Feuerwehr Schlatzendorf

Die Reisegruppe der FFW Schlatzendorf vor dem Schloss Schönbrunn in Wien

Schlatzendorf. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause führte der diesjährige Vereinsausflug die Freiwillige Feuerwehr Schlatzendorf nach Österreich in das Weinviertel, die Wachau und die Hauptstadt Wien.

Die Reiseroute ging am Samstag, 01.10.2022 zunächst über Passau nach Linz, wo auch Brotzeit gemacht. Danach ging es weiter nach Melk. Hier erkundeten die Feuerwehrler das zum UNESCO Welterbe zählende Benediktinerstift Melk, eines der imposantesten Barockbauten Europas.

Anschließend fuhren die Schlatzendorfer mit dem Schiff auf der Donau durch die Wachau nach Krems. Nach einem kurzweiligen Aufenthalt in der Kremser Altstadt führte die Reise weiter zum Hotel nach Stockerau im Niederösterreich.

Am Sonntag (02.10.2022) startete die Feuerwehr bei angenehmen Wetter zu einer Wanderung in den Nationalpark Thayatal an der tschechischen Grenze. Das Thayatal mit seinen steilen Hangwäldern zählt zu den schönsten Durchbruchstälern Österreichs, was die Schlatzendorfer selbst erleben konnten.

Weiter ging es nachmittags mit dem Bus nach Schrattenthal im Weinviertel. Die Ortschaft zählt 893 Einwohner und ist damit eine der kleinsten Stadtgemeinden Österreichs. Hier besichtigten die Schlatzendorfer das Weingut der Familie Hindler. Bei der Kellerführung und anschließenden Weinprobe erfuhren die Feuerwehrler alles Wissenswerte über die österreichischen Weinspezialitäten.

Am Tag der Deutschen Einheit (03.10.2022) ging es weiter in die österreichische Bundeshauptstadt Wien. Bei der Stadtführung informierte sich die Feuerwehr um Vorsitzenden Martin Pinzl über die Rolle Wiens als Hauptstadt der Habsburgermonarchie und bewunderte die Bauwerke entlang der Wiener Ringstraße und im historischen Stadtzentrum. Auch der der Wiener Zentralfriedhof, der zweitgrößte Friedhof Europas und ein beliebtes Naherholungsgebiet in Wien, mit zahlreichen Ehrengräbern wurde besichtigt.

Nach der interessanten Stadtführung ging es über Passau wieder zurück nach Schlatzendorf, wobei der Bus der Firma Aschenbrenner die Feuerwehrler stets souverän und sicher ans Ziel gebracht hat.